Seit über 30 Jahren Kleinkunst - Programm 2019/2020 - SWAW-Website 2020

   Verein zur Förderung von Kunst und Kultur
 Seitwärts - Aufwärts e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Seit über 30 Jahren Kleinkunst - Programm 2019/2020

Freitag, 25.10.2019             20.30 Uhr           Eintritt:  VVK 12€ / AK 14€
Alte Schule Zell-Merl
Patrizia Moresco – "#LACH_MICH"

In ihrem 6. und jüngsten Soloprogramm #LACH_MICH setzt die Italienerin, mit schwäbischem Migrationshintergrund, da an, wo sie bei ihrem letzten Programm „Die Hölle des positiven Denkens!“ aufgehört hat. Sie lässt sich ungebremst, über den Wahnsinn unserer Gegenwart aus. Vor nichts und niemanden macht sie halt, schon gar nicht vor sich selbst.
Dolce Vita im Hamsterrad, so hat sich die Moresco ihre Zukunft nicht vorgestellt. Früher war sie ihrer Zeit voraus, jetzt kommt sie nur noch hechelnd hinterher. Das Problem mit dem Leben auf der Überholspur ist, du kommst viel schneller dahin, wo du gar nicht hin willst. Wo ist der Stau, wenn man ihn braucht? Kein Mensch hat mehr Zeit, die Meisten macht schon eine Minutensuppe nervös. Hetze ist Alltag, Leistung das elfte Gebot und Fehler werden nicht mehr toleriert.
Zum Ausgleich fliegt man zum Detoxen nach Indien, zum Meditations- und Jogaretreat, mit morgendlichem Achtsamkeitsseminar. Herrlich, mit sich wieder im Einklang zu sein, aber wehe im Strandcafé gibt‘s kein Wlan, dann ziehen im sonnigen Paradies ganz dunkle Wolken auf.
Wenn du nicht täglich ein Selfie postest, glaubt doch keiner, dass du noch lebst.
Wie bekloppt ist das, früher waren Haus und Auto ein Statussymbol, heute zeigt man sein gesamtes Leben auf Instagram. Alles muss in das Quadrat passen und die angesagte instagrambility haben: - Urlaubsziele, Restaurants, Lebenspartner.... Und ganz wichtig sind Follower und Likes. Die bestimmen heute deinen Wert. Like mich am Arsch, sagt die Moresco.
Wieso züchten Eltern ihre Kinder immer noch zu studierenden, systemkompatiblen, Wissensfressern auf? Heute machst du mit „nichts können“, den Durchbruch. Sei klug, bleib dumm. Influenzer sind die Götter des
21. Jahrhunderts. Zu schade, dass es gegen die keine Impfung gibt. Für die Älteren, Influenzer ist, was früher der Schülerlotse war.
Und wenn du keine Millionen Follower hast, brauchst du erst gar nicht mehr das Haus zu verlassen. Ist aber nicht tragisch, dank Siri, Alexa, Foodora und all den anderen Bitches, kannst du ja mittlerweile bräsig deine wilden Tage, netflixend, auf der Couch ableben. Körper und Hirn deaktiviert - Smartphone aktiviert, und wenn‘s dir langweilig wird, unterhältst du dich mit deinem neuen Kühlschrank. Früher hätte man dich dafür weggesperrt, heute antwortet der.
Nichts gegen künstliche Intelligenz, aber wollen wir es vorher nicht erst mal mit natürlicher versuchen...




Info
Samstag, 16.11.2019              20.30 Uhr          Eintritt:  VVK 12€ / AK 14€
Alte Schule Zell-Merl
Lisa Catena – "Der Panda-Code"

Das neue Programm von Lisa Catena ist alles, was sie von einer Schweizerin nicht erwarten: schnell, politisch und komplett unneutral.
 Was daran liegen mag, dass Catena zur Hälfte Italienerin ist. Und dieser Mix hat’s in sich! Sie weiss nicht nur, wie man schweizerisch diskret an Geld kommt, sondern auch wie man allen erzählt, man wäre bettelarm - obwohl man in der größten Villa am Platz lebt. Widersprüchlich sagen Sie? Normal sagt Lisa Catena.
In einer immer komplexeren Welt hängt irgendwie alles mit allem zusammen. Aber dass ausgerechnet der Panda eine signifikante Rolle dabei spielen könnte, dieses Wirrwarr zu entzerren, das wird Sie schockieren. Welche Verschwörung gilt es aufzudecken? Wie knacken auch Sie den Code?
Lisa Catena ist eine Getriebene. Vielleicht auch ein wenig Vertriebene. Als Italo-Schweizerin hat sie es dieser Tage auch nun wirklich nicht leicht. Denn sogar die Politik ist wie Autofahren in Italien – wer am lautesten hupt, hat Vortritt. Mit geschärftem Blick und einer erfrischenden Sicht von außen interpretiert sie die Geschehnisse und zeigt Zusammenhänge auf, welche weit über die Grenzen Deutschlands hinausgehen. Lisa Catena lotet die Grenzen der politischen Satire neu aus und trägt das Gesinnungs-Kabarett zu Grabe.
Catena verzerrt die politischen Verhältnisse bis zur Kenntlichkeit. Das Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ bekommt im Zusammenhang mit YouPorn und Dschungelcamp eine ganz neue Brisanz. Die Automobilindustrie muss durch immer absurdere Maßnahmen vor der sicheren Pleite geschützt werden und was die Kühe in der Welt anrichten, das geht tatsächlich auf keine Ministerhaut mehr. Denn Zahlen lügen nicht, oder doch?

Am Ende dieses Kabarett-Abends sind Sie reicher, schlauer und geheimnisvoller. Der Panda-Code macht es möglich!





Info
Samstag, 23.11.2019              20.30 Uhr          Eintritt:  VVK 12€ / AK 14€
Alte Schule Zell-Merl
Peter Friesenhahn –
         "Alte Glieder --- neue Lieder oder:
                   Mia säin nimmi näi "
Ein Kabarettprogramm mit Liedern und Texten
in Moselfränkischem Dialekt
Endlich Rentner, das Arbeitsleben ist vorbei, das Rentnern kann beginnen,
aber wie?
 
Was kommt noch außer Enten füttern, Vögel zählen und dem Seniorenteller?
 
Wird der Friedhof zum Treffpunkt nach dem Motto „Hurra wir leben noch“ oder kommt da doch noch was?
 
Bekannt für seine Lieder mit schwarzem Humor und dem hintergründig ironischem Wortwitz seiner Glossen, bringt er in seinem neuen Kabarettprogramm die Sache auf den Punkt. „Mia säin nimmi näi!“
 
Seit jeher sein Markenzeichen: die gelungene Verbindung von Text und Musik.  
 
Und das alles in Moselfränkischem Dialekt.
 
Er schafft es mit Saitenhieben, satirischen Zwischentönen, kräftigen Akkorden  ein moselfränkisches Lebensgefühl rüber zu bringen.
 
                                                                                 Info
Samstag, 07.12.2019               20.30 Uhr         Eintritt: VVK 12€ / AK 14€
Alte Schule Zell-Merl
René Sydow - "Die Bürde des weisen Mannes"

Warum wird die Welt nicht klüger, wenn der Zugang zu Wissen noch nie so leicht war? Warum verarmen Menschen, bei all dem Reichtum der Welt?
Woher kommen Hass, Fanatismus und Turbo-Abi? Wer ist Schuld an diesem Elend? Und wer trägt eigentlich die Bürde des weisen Mannes?
In seinem dritten Soloprogramm geht der Träger des Deutschen Kabarettpreises etwas weniger laut, aber umso intensiver der Frage nach, was uns zum Menschen macht: Bildung? Wahlrecht? Oder doch nur freies WLAN?
Zum Schreien traurig und schockierend lustig. Dunkel und hoffnungsvoll. Politisches Kabarett auf der Höhe der Zeit.

Info
Samstag, 11.01.2020               20.30 Uhr         Eintritt: VVK 12€ / AK 14€
Alte Schule Zell-Merl
Benjamin Eisenberg - "Pointen aus Stahl
                                                   & Aphorismen auf Satin"

Benjamin Eisenberg holt in seinem neuen Programm „Pointen aus Stahl & Aphorismen
auf Satin“ wieder zum kabarettistischen Rundumschlag aus.
Medien, Politik, Wirtschaft, Demokratiefeinde oder ganz banale Alltagsidioten – der
Bottroper Polit-Kabarettist versetzt allen einen Hieb, die es verdient haben, und die
Vollbehämmerten bekommen gerne noch einen Nachschlag.
Dabei hält Eisenberg jedoch die Waage zwischen subtilen Spitzen und hammerharten
Gags. Seine Analyse des Zeitgeschehens ist kritisch, aber trotzdem witzig. Natürlich
befinden sich auch wieder Parodien bekannter Persönlichkeiten in seinem satirischen
Werkzeugkasten, wenn er die Regierung in die Zange nimmt.
Doch sind nicht bloß Militäreinsätze, Steuerhinterziehung, digitale Spionage oder die
jüngsten politischen Affären die Themen, welche vom Blondschopf aus dem Ruhrgebiet
bearbeitet werden, sondern auch gesellschaftliche Trends oder unverschämtes
Verhalten unserer Mitmenschen.
Harte Zeiten fordern den Eisenberg. Harte Zeiten erfordern: Pointen aus Stahl.
Und wem das alles zu hochgestochen klingt, der darf sich einfach auf einen heiteren
Abend freuen, an dem unsere fiesen Feindbilder gnadenlos verlacht werden.


Info
Samstag, 15.02.2020                  20.30 Uhr       Eintritt: VVK 12€ / AK 14€
Alte Schule Zell-Merl
Jens Heinrich Claassen - "Ich komm schon klar"

Es ist zum Mäusemelken: da hatte Jens Heinrich Claassen endlich eine tolle Freundin gefunden, alles war rosarot und jetzt ist sie weg. Einfach so.
 
Schlimmer noch, die blöde Kuh hat ihn aus der gemeinsamen Wohnung geworfen.
 
Nun steht er da. Alleine, traurig und ohne Dach überm Kopf. Und weil Jens Heinrich Claassen kein Aufgeber ist, muss er jetzt klar kommen.
 
Bloß wie kommt man klar, wenn das Leben mal eben komplett auf den Kopf gestellt wurde?
 
Jens Heinrich macht einen Masterplan: neue Wohnung finden, neue Frau finden, neues Selbstbewusstsein finden. Sollte zu schaffen sein, andere kriegen das ja auch hin.
 
Doch was passiert, wenn der neue Nachbar nervig ist? Und sich die Suche nach einer neuen Frau mal wieder schwieriger gestaltet als gedacht? Wenn leider immer klarer wird, dass man vielleicht doch nicht ganz unschuldig war am Scheitern der Beziehung? Dann greift Jens Heinrich Claassen zu seiner schärfsten Waffe: seinem Humor! Schließlich hat der preisgekrönte Komiker den schwarzen Gürtel in Pointe.
 
In seinem Programm „Ich komm' schon klar“ lädt Jens Heinrich Claassen sein Publikum ein, mit ihm gemeinsam über all das zu lachen, worüber man sich zuhause allein die Augen ausweinen würde.
 
Denn sobald man über etwas lachen kann, verliert es an Ernst und Schrecken. Das gilt nicht nur für einen selbst. Es gilt auch für den Rest der Welt.


Info
Samstag, 21.03.2020                   20.30 Uhr      Eintritt: VVK 12€ / AK 14€
Alte Schule Zell-Merl
Martin Maier-Bode - "Kabarett alternativlos"

Merkel regiert durch. Manchmal weiß sie zwar selbst nicht, was sie da so vor sich hinregiert, aber Hauptsache sie kann regieren. Das nennt sie dann alternativlos.
Die Männer um sie herum können täglich wechseln. Aber sie bleibt Kanzlerin.
Maier-Bode will das endlich auch: Die Dinge mal alternativlos angehen. Aber beim besten Willen, er schafft das nicht. Ihm fällt grundsätzlich immer zu allem eine Alternative ein. Zum Job, zur Frau, sogar zur Kanzlerin.
Liegt vielleicht daran, wie er damals großgeworden ist, in den 70ern. Da gab es zu allem immer eine Alternative. Da wurde man so erzogen.
Und mit dem Rüstzeug einer Kindheit in den 70ern zieht er los und muss sich die Gegenwart erklären. Und das ist gar nicht so einfach.
Früher stand junge Musik für Rebellion, heute muss sie einer Jury gefallen. Früher musste man heimlich vor der Tür rauchen, damit einen die Eltern nicht erwischen. Das fand man scheiße. Heute schicken einen die Kinder zum Rauchen nach draußen und man findet es irgendwie in Ordnung. Früher sagte man zu Störenfrieden: Geh doch nach drüben! Heute gibt es Drüben nicht mal mehr.
Und Maier-Bode stellt sich die Frage: Waren die 70er ein evolutionärer Irrweg? Oder sausen wir gerade mit voller Wucht in eine Sackgasse? Und wenn ja: Gibt es da eine Wendemöglichkeit oder ist das dann auch alternativlos?



Info
00
Änderungen vorbehalten !!!
Bitte beachten:
Weitere Veranstaltungen oder Änderungen, die sich kurzfristig ergeben, werden über Presse, Plakate, und natürlich hier rechtzeitig bekannt gegeben !!!
Kartenvorverkauf bis einen Tag vor der Veranstaltung:

Naturkost-Oase Hansen,  Zell - Barl; Tel.: 06542-901834,
hier auch telefonische Vorbestellung

Reisebüro Ritz, Zell & im Bahnhof Bullay; Tel.: 06542-5044
Adresse des Veranstaltungsortes:
Alte Schule; Zandtstraße 2; 56856 Zell-Merl
<table border="0" cellspacing="0" cellpadding="2"><tr bgcolor="white"><td bgcolor="#ffff99"> <div align="left"> <font face="Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular"  color="#000011">Mitglied im Kultnet.de</font></div> </td> </tr><tr bgcolor="white"> <td><div align="left"><font color="white"> <table border="0" cellpadding="0"  cellspacing="2" bgcolor="white"> <tr> <td><div align="right"> <font face="Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular" size="2"><br></font><font  face="Arial,Geneva,Helvetica" size="2"><form action="http://www.kultnet.de/cgi-bin/such.cgi" method="POST" name="such" target="_blank"> </font><font size="2"><input  type="text" name="searchstring" size="19" maxlength="30" value="\\"></font><font face="Arial,Helvetica,Geneva,Swiss,SunSans-Regular" size="2"><br>  </font><font size="2"><input type="submit" name="Absenden" value="Suchen"></form></font></div></td><td width="10" bgcolor="white"><font  color="white">.</font></td><td><a href="http://www.kultnet.de" target="_blank"><img height="62" width="75" src="http://www.KultNet.de/images/kultnet.gif"  border="0"></a></td> </tr> </table> </font></div> </td> </tr> </table>


Zurück zum Seiteninhalt